Geheimes Wohnstubenkonzert des MfSBZ im Werk 3 am 21. Februar 28. März, 20:30 Uhr

Kunst im Ver­bor­ge­nen, das ist immer noch die Königs­klasse der kul­tu­rel­len Beglü­ckung. Ein­zi­ger Haken: nie­mand erfährt davon. Gänz­lich unsin­nig wird das Kon­zept der ver­bor­ge­nen Kunst, wenn eine Lese­bühne im Ver­bor­ge­nen schreibt, liest, impro­vi­siert, singt und Comedy „macht“.

Den­noch ver­su­chen es die Frauen und Män­nern vom Minis­te­rium für Satz, Bau und Zei­chen (MfSBZ) immer wie­der, ihre monat­li­che Pre­miere geheim zu hal­ten. Grund: eine Pho­bie gegen Öffent­lich­keit! Krass!

Das Publi­kum fin­det die vier stadt­be­kann­ten Schwe­ri­ner Pho­bi­ker mit unse­rer Hilfe den­noch: Ein gehei­mes Wohn­stu­ben­kon­zert des MfSBZ wird am 21. Februar 28. März im Werk 3 gege­ben, der kleins­ten Spiel­stätte des Meck­len­bur­gi­schen Staats­thea­ters am Dom. Ein­lass ist 20:00 Uhr, Beginn 20:30 Uhr.

Mehr zum MfSBZ gibt es drüben im Blog: mfsbz.de

Flattr this!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*