Analogie

Mit den Staaten und den Menschen ist es so wie mit den Bäumen und den Menschen. Irgendwann einmal haben Bäume diesen Planeten beherrscht. Sie waren überall, haben andere Pflanzen niedrig gehalten, haben sich vermehrt, haben untereinander konkurriert, haben CO2 in Sauerstoff umgewandelt und somit die Luft zum Atmen geschaffen, dass Säugetiere und letztendlich auch Menschen auf dieser Erde leben konnten. Das war also eine notwendige Bedingung. Vor den Bäumen war auch Bewuchs, nur kleiner. Vor den Staaten war auch etwas. Sippen, Fürstentümer, Reiche. Dann entwickelten sich die Nationalstaaten, setzten sich durch auf dem Planeten, haben andere niedrig gehalten, haben sich vergrößert, verkleinert, verändert und haben geholfen die Rahmenbedingungen für eine Welt zu erschaffen, wie sie jetzt nun einmal da ist. Und wir Menschen heute? Wir können in der Luft der Welt der Bäume und im Korsett des Nationalstaats nicht mehr atmen. Auch der Mensch hat sich entwickelt.

Andersen Storm, 2013-08-28

Flattr this!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*