Lesebühne: Den richtigen Abstand finden mit dem MfSBZ am 27. Februar im Werk 3 in Schwerin

Es gibt so Dinge, die möchte man nicht glauben. Schlechte Nachrichten zum Beispiel glaubt man doch sehr ungern. Da braucht man Abstand, um zu sehen, was ist dran? Aber dieser Abstand hat es in sich! Ist er zu klein, fällt die Übersicht schwer und das Detail erschlägt wohlmöglich. Ist der Abstand aber zu groß, sieht Opa nichts mehr, wenn er keine oder die falsche Brille aufgesetzt hat. Ist der Abstand zu hoch, fehlt mitunter die Empathie, sagen Studien. Ist der Abstand aber passgenau, fokussiert und optimiert, haben Sie alle Chancen, sich in dieser Welt wiederzufinden.

Darum geht es in der Abstands-Beratung des Ministeriums für Satz, Bau und Zeichen (mfsbz.de) am Donnerstag (27.02.) im Werk 3: um Literatur, Spiel, Improvisation, Satz und Singsang einer Lesebühne! Und die ist mit Abstand…konkurrenzlos in dieser Stadt! Abstandszahlung 9 Euro an der Theaterkasse im Vorverkauf und an der Abendkasse im Werk 3.

Jeden letzten Donnerstag im Monat schließen Wera Dan, Michis Welt, Carlo Ihde und Andersen Storm als MfSBZ (Ministerium für Satz, Bau und Zeichen) zusammen, um dem Lese- und Improbühnenpublikum im Werk 3, der kleinesten Spielstätte des Staatstheaters, einen vergnüglichen Abend zu bereiten. Und immer gibt es neue Texte und Premieren. Die nächsten Termine sind 27. März, 24. April, 29. Mai und 26.Juni.

Flattr this!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*