20180305.2022

Wenn man alten Gulasch aus der Soße nimmt und mit Gewürzen bis zur Unkenntlichkeit aufbrät und dann mit Tzatziki und Weißkrautsalat aus dem Supermarkt kombiniert, kann man ihn an mich immer noch als Gyros verkaufen. Macht der Fleischer um die Ecke jedenfalls so. #leckergehtanders

20180113.0950 

Diese Weltfremdheit als journalistische Attitüde geht mir langsam sowas von auf den Senkel. Echt, “die junge Frau arbeitet mit dem mobile phone derart intensiv, dass sie es sogar in Ihren Alltag integriert hat“? (Gerade gehört im Deutschlandfunk.) Dieser Satz einer jungen Journalistin diskreditiert den gesamten Beitrag, der insgesamt nicht schlecht intentioniert sein mag.  Allerdings, dieser offensichtlich nicht redigierte, weltfremde Blick auf die Gesamtangelegenheit, nervt mich so sehr, dass ich auch dem Rest nicht glauben mag. Diese Art Journalismus ist für mich tot. Wenn “Mach dich mit keiner Sache gemein“ bedeutet: Mach dich mit der Welt insgesamt, so wie du sie vorfindest nicht gemein, hat diese Haltungslosigkeit eben auch Konsequenzen. Hier den kompletten Verlust der Glaubwürdigkeit. Schade um solche Talente. Und Pfui solchen Mentoren. Verantwortungslos.

2017-09-19, 18:44

Beinahe hätte ich einen Erkältungstee getrunken. Was für ein Quatsch: ich bin ja schon erkältet. 

Blasen und Nieren hab ich. Magen, Darm? Auch. Galle, Leber, Bauchspeicheldrüse … Ich bin noch komplett! Nur der Appendix ist raus. Dafür gibt’s keinen Tee. 

Schwarz bin ich nicht. Hab ich einen schwarzen Tee getrunken.

© Andersen Storm

 

2017-09-13 23:40

Beim Fleischer verlangte die Frau vor mir eine kleine Speckseite. Doch nein, das wäre zu viel. Die Hälfte, nein, das wäre zu wenig. Eine gute Hälfte würde sie nehmen. Ich konnte meinen Mund nicht halten und sagte, das ginge rein mathematisch nicht. Das irritierte sie und sie verließ mit dem ganzen Stück den Laden. Jetzt hat sie meinetwegen zu viel Speck im Haus.